„Wer lacht denn da?“

Eine Buchkritik/Rezension zu „Fräulein Else“ von Arthur Schnitzler

Else ist zu Besuch bei Verwandten, sie spielt Tennis und vergnügt sich. Keine Last liegt auf ihren Schultern. Doch dann kommt ein Telegramm von ihrer Mutter, in dem steht, ihr Vater habe Spielschulden, sie wisse nicht mehr, was sie tun soll und bitte deswegen Else darum, einen Freund der Familie nach Geld zu fragen. Wenn sie dies nicht tut, muss ihr Vater ins Gefängnis. Else befindet sich von einem Schlag auf den anderen in einer Drucksituation, die sie nicht wirklich lösen kann.Sie beschließt, entgegen der Scham die damit verbunden ist, Herrn Dorsday, besagten guten Freund ihres Vaters, nach den geforderten dreißigtausend Gulden zu fragen. Dieser willigt zwar ein, dies zu tun, doch nicht ohne dafür auch von ihr etwas zu verlangen. Im Austausch gegen das Geld möchte er sie nackt sehen. Else ist komplett überrumpelt von dieser Forderung, sagt weder nein noch ja. Dorsday verlässt sie und Else bleibt alleine im Park draußen vordem Haus zurück. Im Kopf spielt sie alle Möglichkeiten durch, die sie hat. Muss sie ihrem Vater überhaupt helfen? Was hat es für sie zur Folge, wenn er im Gefängnis landet? Präsentiert sie sich wirklich ohne Kleidung vor Dorsday? Was bedeutet das für sie, für ihre Würde? Der Strudel ihrer Gedanken wird immer stärker. Als sie eigentlich schon entschieden hat, dass sie sich lieber umbringen würde, als auf die Forderung einzugehen, kommt noch ein Telegramm von ihrer Mutter. Jetzt sind es fünfzigtausend Gulden, die ihr Vater braucht. Else verliert immer mehr die Kontrolle, ihre Gedankenkreisen sich zu schnell um sich selbst. Sie schreibt einen Brief an Dorsday, in dem die neue Summe genannt ist, zieht sich nur einen Mantel über, geht runter ins Musikzimmer, in dem die Gesellschaft versammelt ist und entblößt sich vor allen. Danach fällt sie in Ohnmacht. Ab diesem Moment hört sie nur noch, was um sie herum passiert, ohne mit ihren Mitmenschen interagieren zu können. Sie bewegt sich nur noch einmal, um nach einer Flasche Schlafmittel(Veronal) zu greifen und es zu trinken, in der Hoffnung, dass sie nicht mehr aufwacht. Die Geschichte endet damit, dass nach ihrem Namen gerufen wird, dann bricht ihr letzter Gedanke mitten im Satz ab.

In„Fräulein Else“ von Arthur Schnitzler (1924) ist der Tod allgegenwärtig. Die junge Protagonistin scheint immer wieder mit dem Gedanken zu spielen sich einmal das Leben zu nehmen: „Wo werde ich mit 45 sein? Vielleicht schon tot. Hoffentlich.“ (S.5).Außerdem befasst sich Else viel mit ihrer eigenen Sexualität. Auch schon vor der Forderung von Dorsday liebäugelt sie mit verschiedenen Männern. Nach der Unterhaltung mit Dorsday denkt sie noch einmal ganz anders über ihren eigenen Körper und ihre Sexualität nach:„Paul, wenn du mir dreißigtausend verschaffst, kannst du von mir haben, was du willst.“ (S.12) und „Ach, kommen Sie doch näher,schönes Fräulein. Ich will ihre blutroten Lippen küssen [und] […]ihre Brüste an meine Brüste pressen.“ (S. 49). Sie driftet in ihre eigenen Traumwelten ab, wird rastloser und verliert den Kontakt zur Realität in einem rauschhaften Zustand. Die Welt bricht über ihr zusammen, sie ist überfordert und verliert die Kontrolle: „Wer lacht denn da? Ich selber? […] Was sind das für Gesichter um mich?[…] Zu dumm, dass ich lache. Ich will nicht lachen, ich will nicht.“ (S.57).

Den Leser*Innen wird Elses Geschichte durch verschiedene narrative Methoden näher gebracht. Das gesamte Buch ist ein innerer Monolog der Protagonistin, wir sehen also nur ihre subjektive Darstellung der Ereignisse. Es gibt keine Erzählerfigur im klassischen Sinne. Ihre Gedanken wandeln sich immer mehr zu einem Bewusstseinsstrom, sie werden sprunghaft, überlappen sich, Realität und Traum werden immer schwerer voneinander zu unterscheiden. Der abrupte Wechsel von einem entspannten Urlaub zu einer nicht zu lösenden Drucksituation, wird so auch für die Leser*Innen spürbar. Else widerspricht sich immer wieder selbst, revidiert ihre eigenen Gedanken. In einem Moment ist sie bereit, die Forderung zu erfüllen, im nächsten würde sie lieber sterben.

Die gesamte Handlung spielt an nur einem Abend, doch Else leidet auf Grund der Situation ihres Vaters unter Zeitmangel. Sprachlich wird dies über die Länge der Sätze vermittelt. Diese werden zum Ende des Stückes hin immer kürzer, die Lesegeschwindigkeit wird dadurch schneller und als Leser*In hat man das Gefühl sich in dem selben Gedankensog zu befinden wie Else. Außerdem gibt es viele Wiederholungen, wie zum Beispiel direkte Anreden („Paul“z.B. S. 63) oder die Forderung ihrer Mutter(„Fünfzigtausend“, z.B. S.56). Gegen Ende des Buches gibt es zudem immer mehr Fragen, Einschübe und Interjektionen wie „Ach“ oder „Oh Gott“. Der Zusammenhang der Sätze nimmt ab.

Für mich zeigt diese Kurzgeschichte die Not einer jungen Frau, die sich in einer Situation wiederfindet, aus der sie keinen gesellschaftlich anerkannten Weg heraus finden kann. Wo sie eben noch jung und ohne Verantwortung war, muss sie nun für ihre Eltern Geld beschaffen,damit ihr Vater nicht im Gefängnis landet und den Ruf der ganzen Familie und damit auch ihren eigenen, ruiniert. Aber wenn sie sich Herrn Dorsday nackt zeigt ist ihre Unschuld und ihr Ruf ebenso dahin.Sie steckt in einem unlösbaren Konflikt, aus dem sie nur durch„Wahnsinn“ entkommen kann. Wenn man Wahnsinn definiert als Ausweg aus einer unlösbar scheinenden Situation. Mit dieser Definition wäre der Wahnsinn kein Kontrollverlust, sondern eine bewusste Entscheidung für einen dritten Weg, einen Ausweg, wo es vorher keinen gab. Die Leser*Innen werden durch die einseitige Vermittlung der Erzählweise direkt mitgenommen in diese Überforderung von Else. Ich habe auch bei mir festgestellt, dass ich das Buch zum Ende hin mit immer höher werdender Geschwindigkeit gelesen habe. Elses Rausch hat eine Sogwirkung, die einen mitzieht und auch „wahnhaft“ und „verrückt“ werden lässt. So eine Erfahrung hatte ich bis jetzt noch nicht mit vielen Büchern, aber ich habe gleichzeitig auch noch nicht viele Geschichten gelesen, die einzig aus der Sicht einer jungen Frau erzählt waren, wie es bei Fräulein Else der Fall ist. Diese Erzählart hat mir sehr gut gefallen und mich auf jeden Fall in ihren Bann gezogen, so dass ich nach Beenden des Buches meine eigenen Gedanken erst einmal wieder verlangsamen musste, um nicht in Elses Geschwindigkeit überfordert durch den Tag zu laufen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.