Den Wahnsinn in Worte fassen

Da Zeitungen im digitalen Zeitalter oft zum Altpapier gehören, steigen viele auf die Onlineversion um. Zumindest die im Folgenden beschriebene Untersuchung des lexikalischen Feldes über Wahnsinn erfährt dadurch einige Erleichterung.

Im Deutschen umranken u.a. folgende Worte den Begriff des Wahnsinns: verrückt, psychisch krank, irre, geisteskrank, grenzdebil, „nicht ganz richtig im Kopf“, Psychose, Wahnvorstellung, Halluzination und gewiss viele weitere.

Laut Duden-Definitionen sind diese Worte zwar zum Teil synonym zu verstehen, erwecken aber bei näherer Betrachtung unterschiedliche Assoziationen und Konnotationen. Zum Beispiel wird Wahnsinn als Adjektiv bzw. Adverb, also wahnsinnig, oft positiv verstanden und verwendet, um eine positive Bewertung hervorzuheben und zu verstärken. Im Gegensatz dazu wird Wahnsinn als psychische Krankheit eher durch Begriffe wie Psychose (siehe oben) beschrieben.

Dieser Blogbeitrag stellt den Versuch an, die sprachliche Konstruktion des Wortes Wahnsinn am Beispiel der Zeitung taz (https://www.taz.de) zu untersuchen. Anhand der Ergebnisse soll ermöglicht werden, durch einen Vergleich zu anderen Zeitungen herauszufinden, ob die Sprachverwendung spezifisch für diese Zeitung ist oder ob sie den allgemeinen Gebrauch des Wortfeldes Wahnsinn widerspiegelt.

Die Assoziationen zu Wahnsinn wurden selektiert im Suchfeld der Zeitung taz angegeben. Aussortiert wurden solche, die im Allgemeinen eine Bedeutung haben, die mit der des Begriffes mental illness keine Überschneidungen aufweisen. Konkret untersucht wurden die Worte: irre, Psychose, geisteskrank und psychisch krank. Es wurde deutlich, dass die Worte nicht gleich verwendet werden.

Irre brachte 12321 Suchergebnisse. Allerdings macht ein erstes Überfliegen der Überschriften und der Gebrauch des Wortes irre schon auf den ersten Blick klar, dass der Gebrauch sich auf eine verstärkende Funktion bezieht, also nichts mit der Idee des Wahnsinns zu tun hat. Stattdessen wird irre oft als Synonym für etwas außergewöhnlich oder besonders Positives verwendet, seltener auch als Konjunktiv I von irren. Die Bedeutung mag sich historisch gewandelt haben.

Das Wort Psychose bringt 895 Suchergebnisse. Psychose scheint dabei ein oder mehrere undefinierte psychische Symptome zu bezeichnen, die meistens nicht näher ausgeführt werden. Der Gebrauch des Wortes scheint nicht ausschlaggebend, sondern in Beziehung zu anderen Themen wie Drogen, Politik und Kultur gesetzt zu sein. Daraus lässt sich schließen, dass das Wort Psychose benutzt wird, um das Feld der psychischen Krankheiten anzureißen, ohne eine konkrete Bedeutung oder Symptomatik zu behandeln. Dabei besteht keine Konnotation, weder in positive noch in negative Richtung.

Geisteskrank ergibt 524 Suchergebnisse. Auffällig ist, dass das Wort oft als Zitat verwendet wird, möglicherweise, um sich davon zu distanzieren. Auch ist oft eine herabsetzende, negative Konnotation zu bemerken, es scheint für die Zeitung kein neutraler Begriff zu sein. Geisteskrank wirkt dabei exotisierend und abgrenzend. Weiterhin liegt die Thematik, in der das Wort im Zusammenhang benutzt wird, oft im Feld Politik. Ein Grund dafür könnte sein, die Meinungen, die zu bestimmten Sachzusammenhängen bestehen, polarisiert und damit eindrücklich darzustellen.

Der Ausdruck psychisch krank wird mit 3410 Suchergebnissen am häufigsten von allen untersuchten Worten verwendet. Dabei fällt auf, dass damit oft auf Randgruppen verwiesen wird. Es besteht keine eindeutig ablehnende Konnotation, allerdings wird oft der Eindruck erweckt, damit Mitleid hervorrufen oder an eine emotionale Ebene der Lesenden appellieren zu wollen.

In „Wahnsinn und Kultur oder die heilige Krankheit: die Entdeckung eines menschlichen Talents“ von Peter K. Schneider wird auf das Problem der Gegenüberstellung von „Normalität“ und „Wahnsinn“ eingegangen. Die Begründung liege darin, dass es Wahnsinn nur gibt, da das, was den Wahnsinn in einer Kultur erschafft, nicht als wahnsinnig gilt. Eine Psychose wird dabei als eine Krankheit, die sich nicht auf den Körper, sondern auf die Psyche bezieht, verstanden. Das ist nicht weiter überraschend, da dies ein allgemeines Verständnis des Wortes widerspiegelt, die auch die taz vertritt.

Auf die vielfältige Bedeutung des Wortes Wahnsinns in allen Facetten nimmt der Text allerdings keinen Bezug. Dabei ist immer zu beachten, dass die Semantik von der pragmatischen Benutzung der Sprechenden mitbestimmt und -gestaltet wird und sich somit verändert. Bei der Untersuchung von der Konstruktion bestimmter Begrifflichkeiten sei also das Setting, also wer was wann und wo wie versteht, mit beachtet.

Diese kleine Untersuchung hatte zum Ziel, zu hinterfragen, wie das Thema Wahnsinn in den Medien bzw. in der taz behandelt wird. Es zeigte sich, dass das Wort irre nicht besonders häufig vorkommt, da es semantisch in der heutigen Zeit nicht mehr viel mit Wahnsinn zu tun hat. Stattdessen werden Begriffe wie Psychose und psychisch krank oft benutzt, um auf die Dimension der Psyche hinzuweisen.

Da die Zeitung keine konkreten Bedeutungen des Wortes Psychose gibt, das am öftesten gefunden wurde, sagt aus, dass das Feld der psychischen Störungen oft angeschnitten, aber selten konkret ausgeführt wird. Stattdessen soll eine stigmatisierte Vorstellung des Begriffs für eine Erklärung einstehen, auf die die Zeitung damit zurückgreift. Mit einer fehlenden Ausführung der verwendeten Begriffe lässt die Zeitung damit Raum für faktisch inkorrekte, negativ belegte oder stigmatisierende Assoziationen des Wortes, was vor dem Hintergrund von dem allgemeingesellschaftlichen Umgang mit psychischen Irregularitäten problematisch ist.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Pavo Kröger (2019, 6. Februar). Den Wahnsinn in Worte fassen. Mental Illness. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/v9fq

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.