Antipsychiatrie Bewegung der 60er und 70er Jahre

In dem 2010 veröffentlichten Essay Mapping antipsychiatry. Elemente für die Geschichte einer transnationalen Bewegung von Benoît Majerus geht es um einen historischen Einblick der Anti-Psychiatrie-Bewegung in den 1960er und 1970er Jahren. Erschienen ist der Text auf der Internetseite Das Themenportal Europäische Geschichte.

Dieser Text ist für unser Metal Illness Seminar deshalb interessant, weil er einen kurzen Überblick über die Strömung der Antipsychiatrie gibt und somit Kritik an der Institution Psychiatrie übt, die gesellschaftlich noch immer akzeptiert ist und ihre Existenz legitimiert scheint. Jedoch liegt der Sinn in einer Behandlung innerhalb einer psychiatrischen Einrichtung oft nicht in der Heilung der Patient*innen, sondern alleine darin die soziale Ordnung wieder herzustellen.

Benoît Majerus erwähnt zunächst eine im Jahr 1967 in einem Kulturzentrum in London stattfindende, zweiwöchige Konferenz, die von vier Psychiatern organisiert wurde. Die zentrale Frage dieser Veranstaltung war, „wie sich das Individuum aus den zahlreichen gesellschaftlichen Zwängen befreien könne“. (Majerus 2010)

Weiter erwähnt der Autor wichtige Figuren und ihre Werke zum Thema der antipsychiatrischen Bewegung. So entwickelte Ronald D. Laing in seinem Buch Divided Self (1960) eine existentielle Psychologie und Psychiatrie. In dieser sollten Patienten, denen Schizophrenie diagnostiziert wurde, als Ganzes und mit subjektiven Erfahrungen betrachtet werden. Der Autor kritisiert jedoch, dass Laings Analyse nur die familiäre Ebene betrachte und eine gesellschaftliche Kritik fehle. (Vgl. ebd.)

Im nächsten Abschnitt geht Majerus auf Michel Foucaults Werk Folie et déraison (1961) ein. Dieser beschreibt einen Zusammenhang der Veränderung des Status des Wahnsinns mit der Geburt des Kapitalismus und beantwortet die Frage des Wahnsinns so in einem größeren Feld. Foucault zufolge sei die Antipsychiatrie eine „Gegenerzählung zur fortschrittsoptimistischen Meistererzählung der Medizin“. (ebd.)

Auch auf Goffmans Werk Asylums (1961) und sein Konzept der „totalen Institution“ nimmt Majerus Bezug.  In Einrichtungen, wie der Psychiatrie, würden mehrere Faktoren dazu führen, dass die Patient*innen einen „bürgerlichen Tod“ (ebd.) erleben würden. Die Patient*innen verlieren innerhalb der Psychiatrie ihre Freiheit und ihre Rechte und müssen den Regeln der Institution folgen. Alles folgt einem Rhythmus, der geprägt ist von dem herrschenden Machtgefälle zwischen Patient*innen und dem Personal. Goffman beschreibe eine verstärkte geistige Entfremdung, die wiederum die soziale Entfremdung verstärke, so Majerus. (Vgl. ebd.)

In allen Werken, auch diese, die aus den Vereinigten Staaten stammen, die europäische antipsychiatrische Bewegung beeinflussten, wurde die Institution Psychiatrie als sozial konstruiert verstanden.

Majerus erklärt weiter, dass die Antipsychiatrie immer wieder an andere Bewegungen, mit ähnlichen Themen und Zielen gekoppelt wurde, wie zum Beispiel der Labeling-Theorie oder der Kommunikationstheorie. Er sieht die antipsychiatrische Bewegung „als Teil von 1968“ (ebd.) und das damit verbundene „Interesse für marginalisierte Gesellschaftsgruppen, für die Selbstverwaltung, das Infrage stellen der Autorität, ein kritisches Hinterfragen des Fortschrittsgedanken [und] der Skeptizismus gegenüber der Medikalisierung.“ (ebd.)

Neben der Kingsley Hall, eine Wohngemeinschaft in London, die in den 1960er Jahren als „Wallfahrtsort“ für reformorientierter Psychiater*innen galt, da hier unter anderem ein Umdenken von Hierarchien und psychiatrischen Strukturen stattfand, beschäftigte sich ab 1961 der italienischer Psychiater Franco Basaglia mit der Reformierung der Psychiatrie Italiens und konnte so auf das Thema der Antipsychiatrie gesellschaftlich aufmerksam machen und eine Veränderung der Situation anstoßen. Benoît Majerus weist jedoch am Ende des Textes darauf hin, dass diese italienische Bewegung im Feld der Antipsychiatrie weites gehend alleine blieb und nur in der Unterhaltungskultur, wie zum Beispiel Kunst oder Film Einzug erhielten. Was jedoch dazu führte, dass das öffentliche Bild der Psychiatrie durch Filme wie One Flew Over the Cuckoo’s Nest von Milos Forman (1975) beeinflusst wurde.

Abschließend ist zu sagen, dass dieser kurze, jedoch sehr informative Text eine gute Zusammenfassung der Geschichte der Entstehung der antipsychiatrischen Bewegung darstellt. Der Autor erwähnt sowohl wichtige Strömungen, als auch wichtige Autoren für die transnationale Bewegung der Antipsychiatrie und übt Kritik an diesen. Durch die Kürze des Textes fehlen aktuelle Bezüge zum Thema. Weiterhin interessant wäre ein Einblick in die Zeit seit den 1970er Jahren bis heute, bzw. bis 2010. Wie hat sich das Feld der Antipsychiatrie verändert? Gibt es in der heutigen Zeit Personen, Psychiater*innen oder Wissenschaftler*innen, die sich mit Alternativen zu einer institutionellen Psychiatrie beschäftigen? Diese neueren Werke existieren durchaus und wären eine passende Ergänzung für dieses informative Essay.


Ein Gedanke zu „Antipsychiatrie Bewegung der 60er und 70er Jahre

  1. Dieser Text ist sehr hilfreich, um bestimmte Abschnitte in Axel Groenemeyers 2008 in der Zeitschrift “Soziale Probleme” erschienenem Artikel “Eine schwierige Beziehung: psychische Störungen als Thema soziologischer Analysen” besser zu verstehen. Groenemeyers Ausführungen bezüglich der Relevanz soziologischer Perspektiven auf das Feld “psychische Störungen” in den 1960er Jahren beziehen sich auf die Antipsychiatrie-Bewegung und es ist sehr spannend, deren Hintergründe mithilfe von Majerus’ 2010 veröffentlichtem Essay zu erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.