Schlagwortsuche in Onlinemedien – Ein Vergleich

Denke ich an das Wort „Wahnsinn“ habe ich verschiedene Bedeutungen im Kopf. Zum einen verbinde ich damit etwas negatives. Eine Person die „wahnsinnig“ ist, ist nicht normal und vielleicht „verrückt“. Zum anderen können wir das Wort „Wahnsinn“ aber auch positiv denken, zum Beispiel wenn etwas „wahnsinnig“ schön oder toll ist, deutet das oft auf eine enorme Steigerung hin.

Laut Dudendefinition ist „Wahnsinn“ auf zwei Weisen zu deuten: erstens als „psychische Störung, die von Wahn begleitet“ wird und zweitens als „großer Unsinn, sehr unvernünftiges, unsinniges Denken, Verhalten und Handeln.“

Sucht man nun nach Synonymen für das Wort „Wahnsinn“ begegnen einem eine Reihe von Wörtern, wie zum Beispiel Verrücktheit, Halluzination, psychische Störung und Psychose.

In diesem Blockbeitrag möchte ich untersuchen inwieweit einige dieser Begriffe in den Onlinemedien verwendet und eventuell sprachlich konstruiert werden. Dazu werte ich die Suchanfragen auf der Internetseite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) von zwei Schlüsselwörtern aus und vergleiche die Ergebnisse mit einer zweiten Onlinezeitung, der BILD Zeitung. Mit dem Vergleich möchte ich aufweisen, ob die Ergebnisse meiner Suche spezifisch für die FAZ sind oder einen allgemeingültigen Sprachgebrauch in den Onlinemedien wiederspiegeln.

Als ich die Wörter „Wahnsinn“, „irre“ oder „verrückt“ in das Suchfeld der FAZ eingab, stieß ich auf viele tausend Einträge. Jedoch hatten die ersten Einträge wenig mit dem Untersuchungsgegenstand der „mental illness“ gemein und wurden deshalb als zu untersuchende Schlüsselwörter ausgeschlossen. Häufig ging es in den Artikeln um begeisternde Steigerung oder Verbesserung, meist zu Themen wie Sport, Politik oder prominenten Personen.

Ich entschied mich für die genauere Untersuchung für die Schlagwörter „Psychose“ und „psychische Störung“.

Zu dem Begriff „Psychose“ (216 Treffer) wurden in ersten Linie folgende Themen angezeigt:

  • Kriminalität oder Gewalt (zum Beispiel in der Familie, der Öffentlichkeit, gegen Flüchtlinge)
  • Hilfe bei psychischen Problemen (Telefonseelsorge, Buchempfehlung)
  • Psychiatrie (zu Unrecht „verrückt“ erklärt, Schizophrenie)

Ähnliche Ergebnisse erhielt ich bei dem Wort „psychische Störung“ (191 Treffer):

  • Buch- und Filmempfehlung (Kinder- und Jugendbuch, Tatort)
  • Medizin (Psychische Leiden, bipolare Störung, Depression, Psychopharmaka)
  • Kriminalität (Überfälle, Fehldiagnose führt zu Tragödie)

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Ergebnisse der Suche verschiedenste Themen hervorbrachten. Es fanden sich Artikel zu Politik, Wirtschaft, Regionales, Gesundheit, Gesellschaft und Kultur. Am häufigsten und am relevantesten waren jedoch die Artikel zu medizinischen Themen und die Berichterstattung über psychische Krankheiten wie zum Beispiel Depression oder Bulimie. Außerdem scheinen Themen zu Kriminalität und Gewalt ebenso häufig und relevant zu sein.

Auffällig bei allen Suchergebnissen ist die Tatsache, dass die gesuchten Begriffe weder im Titel, noch im Untertitel zu finden sind. Bei fast allen Artikeln werden Synonyme verwendet oder Wörter, die die Suchbegriffe umschreiben und entfernt verwandt mit ihnen sind. Diese Umschreibungen lassen jedoch darauf schließen, dass es in dem jeweiligen Artikel zumindest um ein verwandtes Thema geht. Die Titel sind häufig sehr reißerisch, um die Aufmerksamkeit der Leserschaft zu erlangen. In den Untertiteln werden dann kurz und bündig der Inhalt des Titels erwähnt.

Um herauszufinden, inwieweit diese Ergebnisse der Schlagwortsuche repräsentativ für deutsche Onlinezeitungen sind, habe ich die gleichen Begriffe im Suchfeld der Webseite der Zeitung BILD eingegeben. Das Wort „Wahnsinn“ ergab auch hier hauptsächlich Artikel zu sportlichen Themen, wie zum Beispiel Fußball.

Die Suche nach dem Wort „Psychose“ ergab 302 Treffer, bedeutend mehr als bei der FAZ. Sofort fällt auf, dass hier die Titel noch reißerischer und provokanter sind. Die Artikel befassen sich in erster Linie mit Gewalt- und Kriminalitätsthemen. Doch auch hier findet sich das gesuchte Schlagwort „Psychose“ weder im Titel, noch in den Untertiteltexten. Ein weiteres wichtiges Thema zu dem gesuchten Schlagwort scheint der Tod eines Castingshow-Prominenten zu sein, was nicht untypisch für ein Boulevardblatt ist. Allein unter den ersten 10 Suchergebnissen findet man weitere Artikel, die sich mit Teilnehmern der Castingshow befassen, jedoch nichts mit dem Suchbegriff „Psychose“ gemein haben.

Zum Schlagwort „psychische Störung“ wurden ähnliche Artikel vorgeschlagen. Hier ergab die Suche 1000 Treffer. Auffällig hier war, dass, bis auf einen Artikel, alle Beiträge Themen in Deutschland behandelten. Auch hier wurde das gesuchte Schlagwort im Titel oder in der Titelunterschrift nur umschrieben.

Zusammenfassend kann man sagen, dass beide Onlinezeitungen durchaus das Thema „mental illness“ auf ähnliche Weise behandeln und Artikel dazu veröffentlichen. Die gesuchten Schlagwörter tauchen bei beiden, wenn überhaupt, erst im Artikel selber auf. Sowohl die FAZ, als auch die BILD spielen mit provokanten Titeln, um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und so Leser*innen zu generieren. Die Inhalte der Artikel unterscheiden sich dahingehend, dass die FAZ über das Thema „mental illness“ informiert und sich kritisch damit auseinander setzt.  

Die BILD hingegen wird ihrem Image gerecht, indem sie reißerische, wenig sachliche Informationen bietet und es hauptsächlich darum zu gehen scheint den Leser zu provozieren. Im Allgemeinen geht die BILD wenig empathisch mit dem Thema und den Betroffenen um. Während die FAZ auch Fachartikel und Buchempfehlungen veröffentlicht und auf Hilfsangebote für psychisch Kranke und ihre Angehörigen hinweist. Natürlich erzählt auch die FAZ von persönlichen Erlebnissen Betroffener, um den Leser neugierig, aber vielleicht auch verständnisvoller und informierter zu hinterlassen.

Die explorative Untersuchung hat gezeigt, dass Onlinemedien auf den ersten Blick ähnlich, wenn nicht fast kongruent mit dem Thema „mental illness“ umgehen, sich jedoch inhaltlich stark unterscheiden. Allerdings wird das Wort „Wahnsinn“ in den untersuchten Onlinemedien nicht vorrangig mit „mental illness“ in Verbindung gebracht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.