Die Tageszeitung „Die Welt“ und wie unterschiedliche Suchbegriffe mehrdeutig verwendet werden

Wenn man sich den Begriff „Wahnsinn“ erläutern lassen möchte und nach Definitionen sucht kommt man auf zwei unterschiedliche Bedeutungen. Zum einen geht es um psychische Störungen, die von Wahn und Halluzinationen begleitet werden, wie z.B. in “er verfiel dem Wahnsinn”. 

Zum anderen wird aber auch viel mit großem Unsinn, sehr unvernünftigem Denken und Handeln oder grenzenloser Unvernunft verbunden. Ursprünglich ist das Wort „Wahnsinn“ rückgebildet aus „wahnsinnig“. Medizinisch geht man von an „Wahnsinn leidend“ aus und auch im Diagnosekatalog für Ärzte und Therapeuten ist „Wahnsinn“ eine Art Utopie. Der Betroffene hat eine sinnestäuschende Vorstellung der Realität.

Die umgangssprachliche Definition; die des unvernünftigen Denkens und Handelns oder der begeisternden Weise ist allerdings allgegenwärtiger. Deswegen möchte ich mich im Folgenden weniger mit Diagnostik und der historischen Einordnung des Begriffs befassen. Es sei nur kurz erwähnt, dass als „Wahnsinn“ bis etwa zum Ende des 19. Jahrhunderts bestimmte Verhaltens- oder Denkmuster bezeichnet wurden, die nicht der akzeptierten sozialen Norm entsprachen, das Wort allerdings schon im 15. Jh. nachweisbar ist.

In unserer Werkstatt zur mental illness im Mediendiskurs haben wir in unserer Gruppe den Begriff „Wahnsinn“ als Schlüsselwort ausgeschlossen. Im Verlauf des Textes werden die Gründe dafür ersichtlich. Wir erforschten, wie unterschiedliche Schlüsselwörter in Bezug auf mental illness verwendet wurden. Unser Ausgangspunkt war dabei die überregionale Tageszeitung „Die Welt“. Veröffentlicht wird sie durch das Verlagshaus Axel Springer und gehört allgemein dem bürgerlich-konservativem Publikum an.

Bei unserer Forschung lag der Fokus auf drei Schlüsselwörter:

  1. Psychose
  2. Psychologie
  3. Seelische Gesundheit

Ausgeschlossen wurden:

  1. Therapie
  2. Wahnsinn

Anfänglich arbeiteten wir mit den Begriffen „Therapie“ und „Wahnsinn“, doch nach ersten Recherchen wurde uns klar, dass diese Schlüsselwörter uns keine Ergebnisse bzw. Artikel zu psychischen Erkrankungen liefern. Das Schlagwort „Therapie“ ging vielmehr auf die Heilung meist alltäglicher körperlicher Erkrankungen ein und „Wahnsinn“ befasste sich recht inflationär mit Verstärkung oder Steigerung auf begeisternde Weise. Häufig geht es in den Artikeln und Videos um Sportler, Politiker und auch prominente Personen.

Beispiel: Sport – NBA – George-Wahnsinn bringt Westbrook zum rocken

Deswegen versuchten wir es in unserer weiteren Recherche mit verschiedenen Unterbegriffen und kamen so auf die oben genannten Schlüsselwörter.

Zum Schlagwort „Psychose“ wurden Artikel vorgeschlagen, die sich mit Kriminalität oder Gewalt auseinandersetzten. Unterschieden wurde dahingehend in welcher Form Übergriffe stattfinden; Brandstiftung, Tötungsdelikte in der Familie, unter Kindern, gegen Flüchtlinge. Außerdem wurden auch die Unterbringungsmöglichkeiten von Übeltätern thematisiert (Psychiatrie).

Beim Schlüsselwort „Psychologie“ fanden wir in erster Linie Themen, wie Persönlichkeitstests mit Expertenrat. Meistens ging es dabei um Kunst, Kultur und Bildung und dazugehörige Empfehlungen. Ein weiteres oft behandeltes Thema war Stress im Studium bzw. Beruf.

Auch bei „Seelischer Gesundheit“ befasste man sich mit Stress im Studium und Beruf oder mit Stress durch Städte und Vermeidung dieser. Desweiteren knüpfte man an Burnout an, die wiederum auch mit dem Beruf/Alltag in Verbindung gebracht wurden, genauso wie Depression (Verursacht durch Stress, Überlastung/Überforderung).

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass zu den jeweiligen Schlüsselwörtern viele verschiedene Artikel aus allen möglichen Kategorien (Regionales, Wirtschaft, Vermischtes, Gesundheit und Kultur) zu finden sind. Am meisten wurden Themen aufgegriffen, die sich mit Stress im Beruf und Studium, Gewalt gegen andere und Expertenrat zur Vermeidung oder zur Hilfe auseinandersetzten. Aufgefallen ist uns, dass bei sehr wenigen Artikeln, der primär in der Suchleiste eingegebene Begriff auch im Titel oder Untertitel erwähnt wird. In ungefähr 30 % der Artikel findet man den gesuchten Begriff erst im ersten Drittel des Gesamttextes, wenn er überhaupt auftaucht. Meistens wird der Suchbegriff im Text umschrieben oder synonym benutzt.

Anhand der jeweiligen Titelüberschriften lässt sich dennoch erahnen, ob man in dem Zeitungsartikel fündig werden könnte, wenn man nach einem speziellen Thema sucht, oder ob das Thema ein völlig anderes ist. Außerdem sehr auffallend war die Tatsache, dass die meisten Artikel schon in der Überschrift oder im Untertitel eine These aufgestellt; diese vielmehr ohne Referenzen in den Raum gestellt wird. Dies wirkt sehr voreingenommen und unprofessionell.  Es erweckt den Eindruck, dass der Verfasser nur wenig Raum für andere Meinungen zulässt. Sehr oft überlassen die Autoren der Artikel das Beantworten verschiedener Fragen, wie auch das Untermauern oder widerlegen der aufgestellten These, den Fachleuten der entsprechenden Fachrichtung.

Nach intensiver Recherche und vielen gesehenen Artikeln bleibt eins gleich; der immer wiederkehrende Aufbau der Artikel: großes Einstiegsbild, Überschrift und Untertitel und los geht die Reise zu verschiedenen Interviews mit Kriminologen, Psychiatern, Ärzten, Therapeuten und Politikern und vielen einseitig beantworteten Thesen. Ob es tatsächlich wissenschaftlich bewiesene Antworten oder nur eigene Meinungen sind wird offengelassen.

Die Begriffe „Psychologie“, „Psychose“ und „Seelische Gesundheit“ sind, um es abschließend zu sagen, wichtige Themen, die man durchaus offen behandeln können sollte. Durch Umschreibungen, umgangssprachlichen Gebrauch oder Sprachwandel wird das Thema nur interessanter und „Wahnsinn“ nicht mehr als Krankheit angesehen. Ein immer größerer Teil der Bevölkerung gehört durch die moderne Lebensweise und den dazugehörigen Alltag zu denen, die dieses Thema betrifft und so erfahren solche Begriffe inzwischen große Akzeptanz und auch Interesse.


Ein Gedanke zu „Die Tageszeitung „Die Welt“ und wie unterschiedliche Suchbegriffe mehrdeutig verwendet werden

  1. Danke für die tolle empirische Auswertung. Ich finde sehr gut, dass du am Anfang einen Hintergrund zu dem Wortgebrauch von „Wahnsinn“ gibst und eine historische Definition miteinbeziehst. Generell, lässt du kaum Informationen aus. Du erwähnst in welchem Kontext sich die Zeitschrift „Die Welt“ bewegt, was meiner Meinung nach von Bedeutung ist für die weitere Analyse. Ich finde du hast sehr gut zusammengefasst wie ihr als Gruppe methodisch vorgegangen seid, weshalb ihr so gearbeitet habt und welche Schlüsselwörter für euch relevant sind. Die Auswertung enthält eine informative Einleitung, sowie Hauptteil mit einem Zwischenfazit und kritischer Hinterfragung und das Ende, welches deine persönliche Stellung zu dem Thema und der Relevanz enthält.
    Danke für die interessante Auswertung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.