Rezension – „The Process of Social Labelling of Mental Illness“

Das Kapitel „The Process of Social Labelling of Mental Illness: An Analysis of Family Conversations” von Milena Silva Lisboa Mary Jane Paris Spink wurde 2016 in dem Sammelband „The Palgrave Handbook of Adult Mental Health” von Michelle O’Reilly und Jessica Nina Lester veröffentlicht.

Wahnsinn, wird in diesem Kapitel als eine Art Stempel wahrgenommen, indem die „Betroffenen“ von ihrem Umfeld und den Akteuren als „wahnsinnig“ abgestempelt werden. Die „Betroffenen“ selber stimmen dem manchmal nicht zu, erhalten jedoch durch soziale Prozesse, hier Konversationen,  dennoch den Stempel „wahnsinnig“ und werden durch, in der Gesellschaft weit verbreitete Stereotype kategorisiert. Ich rede hier von „Betroffenen“ und „Wahnsinn“ in Anführungszeichen, weil die Kategorisierung durch soziale Prozesse für mich und die Autorinnen nicht zwangsläufig bedeutet, dass jemand wirklich psychisch erkrankt ist. Wichtig zu definieren wäre hierbei noch, was überhaupt eine psychische Erkrankung ist und welche Hintergründe diese Erkrankung haben könnte. Die Frage, die in diesem Zusammenhang für mich im Vordergrund steht: Werden „Betroffene“ vielleicht nur durch soziale Prozesse und Stereotype der Gesellschaft zu „Wahnsinnigen“? Und inwiefern könnte sich ein Ausbruch des „Wahnsinns“ noch aufhalten lassen?

Das Ziel dieses Kapitels ist zu erklären, wie der Prozess des „Social Labelling“ von Mental Illness in Konversationen stattfindet. Die Autorinnen begrenzen ihr Feld auf Konversationen innerhalb von Familien. Sie analysieren die Sprache und auch die Muster, wie in Konversationen „Social Labelling“ stattfindet und produziert wird. Der Text wird eingeleitet mit einer Übersicht des Projektes. Dann folgt ein theoretischer Teil, in dem „The theory of social labelling of mental illness“ (Lisboa; Spink 2016: 228)  erklärt wird. Anschließend wird dargelegt, wie die Autorinnen die Konversationen und die verwendete Sprache analysieren.

Die Autorinnen verwenden die qualitative Methode des Interviews zum Zweck ihrer Forschung. Der Hauptteil des Textes beinhaltet Ausschnitte aus Interviews, welche folgend analysiert und in Zusammenhang mit „Labelling“ gestellt werden. Insgesamt werden drei Ausschnitte untersucht.

Die Interviews wurden im Mai 2007 in Sao Paulo aufgenommen, bei einer Migrantenfamilie. Die Autorinnen erwähnen den Bezirk, indem die Familie lebt, „Brasilândia“. (ebd. 233) Die britische Zeitschrift The Guardian bezeichnet diesen Bezirk in einem Artikel von 2014 als sogenannten Slum. (https://www.theguardian.com/sustainable-business/2014/oct/31/brazil-slum-forest-city-climate-change-vila-brasilandia) Mit diesen knappen Informationen wird schon von Anfang an des Textes darauf hingewiesen, dass der „Betroffene“, hier gennant Iago, einen verhältnismäßig schwachen sozio- ökonomischen Hintergrund hat. Er wird auch von den Autorinnen indirekt kategorisiert.

Iago ist 24 Jahre alt, und hatte kürzlich (2007) einen Aufenthalt in einem Krankenhaus, in dem er mit Schizophrenie nach dem ICD 10 diagnostiziert wurde. Die Autorinnen beziehen sich hier auf Gofmann, in dem sie behaupten, dass hier seine „career as a mentally ill person (Goffman, 1961)“. (ebd. 232) beginnt. Die Autorinnen untersuchen die Konversationen vor allem nach „crisis“, die Iago im Laufe seiner „career as a mentally ill person“ erleiden muss.

Social Labelling Theory

Die Autorinnen behaupten, dass durch die Familie, ihren Ansichten und Erklärungen zu Iagos psychischen Zustand, ihm so das Label „mentally ill“ aufgetragen wird, ohne dass Iago dem zustimmt. Es geht vor allem um die ihm zugeschriebenen Eigenschaften und Handlungen, die Iago anders rechtfertigt als seine Familie. Insbesondere seine Mutter „labelt“ Iago, wie sich deutlich in den Konversationen wiederspiegelt. Hauptstreitpunkt ist in diesen Konversationen, wie dieser „Wahnsinn“ bei Iago angefangen hat und wodurch er ausgelöst wurde. Während Iago behauptet, ein Nachbar (der vermeintlich noch nie von der Familie gesehen wurde) ihn verhext hat. Seine Mutter behauptet, dass dieser „Wahnsinn“ angefangen habe, als Iago sein Beruf gekündigt wurde. Wichtig ist, dass Iago immer wieder von seiner Mutter verunsichert wird in den Interviews und seine Aussagen immer revidiert werden mit der Behauptung, dass Iago durch seinen „Wahnsinn“ nicht mehr in der Lage sei, überhaupt realitätswiederspiegelnde Aussagen treffen zu können. Iagos Wahrheit und Sicht wird komplett in den Konversationen zurückgedrängt.

Die Mutter, welche klare Stereotypen von „Wahnsinn“ verinnerlicht hat, wie beispielsweise die Selbstgespräche Iagos, sein Wunsch nach Einsamkeit und das Einnässen als Erwachsener, führen zu einem sehr verfestigten Bild von Iago. Er sei „mentally ill“ und braucht Hilfe.

Die Autorinnen verweisen ebenfalls darauf, dass das „Labelling“ in der Familie nur der Beginn des eigentlichen Prozesses ist. S.243. Alle weiteren Instanzen, denen „Betroffene“ im Verlauf ihrer „career als mentally ill person“ ausgesetzt wird, gehen in dem Sinne genauso mit ihrem Patienten um, wie die Familie es tut. (vgl. ebd. 243)

Der Text endet mit einem Plädoyer der Autorinnen, in dem sie fordern, dass staatliche Institutionen, vor allem die Anstalt und ihre Therapeuten versuchen, ihre Patienten nicht zu kategorisieren und komplexer ausgearbeitete Therapien und Behandlungen anbieten.  (vgl. ebd. 244)

Schlussbetrachtung                                             

Der Hauptaspekt des Textes liegt auf sprachlichen Mitteln in der Konversation, und derer Bedeutung für die „Social Labelling Theory“. Zum Schluss hin, wird durch das Plädoyer eine Forderung gestellt. Ich finde, den Text in dieser Hinsicht sehr informativ, die ersten Stufen des „Social Labelling“ und die Auswirkung dessen wurden mir bewusst. Ich hätte mir gewünscht, dass die Perspektive Iagos mehr Aufmerksamkeit bekommen hätte. Die Gefühlszustände wurden nur kurz beleuchtet. Ich stelle mir vor, dass ein kurzes Interview mit Iago alleine, sehr interessant gewesen sein könnte. Die Bedeutung von solchen „Labelling“ Prozessen für den „Betroffenen“ könnte so verdeutlicht werden.

Während die Forderungen der Autorinnen an die staatlichen Institutionen und deren Umgang mit Patienten gehen, finde ich dass sie das eigentliche Problem dieser Debatte in den Hintergrund stellen. Das Problem, wie mit „Wahnsinnigen“ umgegangen wird, findet viel früher statt, in der Familie und weitergefasst, der Gesellschaft. Mich würde interessieren, wie man dem frühen Stadium des Prozesses des „Labelling“ entgegenwirken könnte. Welche Mechanismen in unserer Gesellschaft führen zu den verbreiteten Stereotypen des „Wahnsinns“? Was ist die Basis für das „Social Labelling of Mental Illness“?

Mir fallen hier beispielsweise vor allem die Medien ein, welche über Jahrzehnte ein Bild von „Wahnsinn“ und psychischen Erkrankungen weitergeben. Eine einfache Lösung gibt es nicht, um so tief verankerte soziale Strukturen aufzulösen, jedoch würde mich interessieren, wie man präventiv gegen das schon sehr früh auftretende „Labelling“ arbeiten könnte.

Mir ist bewusst, dass diese Forschung und das kurze Kapitel dieses Problem nicht thematisieren und insofern auch keine frühen Präventionsmechanismen für unsere Gesellschaft darbieten. Mir selber, fällt hierfür auch kein explizierter Lösungsansatz ein, meine sehr idealistischen Gedanken bringen in mir jedoch den Wunsch auf, welche zu finden.


Ein Gedanke zu „Rezension – „The Process of Social Labelling of Mental Illness“

  1. Deinen Rezension zu dem wissenschaftlichen Text „The Prozess of Social Labeling of Mental Illness“ hat mir sehr gut gefallen. Du hast das Thema gut eingeleitet und die Relevanz für unser Seminar schön verdeutlicht. Durch eine kurze Zusammenfassung des Textes versteht man komplett worum es geht. Du hast dich sehr nachvollziehbar mit den Methoden und dessen Ergebnissen auseinandergesetzt. Abschließend hast du Fragen entworfen, die die Grundlage für eine weitere Beschäftigung mit dem Text bieten können. Hat mir super gefallen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.