Mental Illness, Mass Shootings und Donna Haraway – Eine Rezension.

Der Artikel „Mental Illness, Mass Shootings, and the Politics of American Firearms“ von Johnathan M. Metzl und Kenneth T. MacLeish wurde 2015 im American Journal of Public Health veröffentlicht. Dieser interdisziplinär-wissenschaftliche Text setzt sich kritisch mit vier Punkten der öffentlichen Meinung auseinander, welche versucht eine Dreiecksbeziehung zwischen psychisch Erkrankten, Amokläufen und der amerikanischen Schusswaffenpolitik herzustellen. Der akademische Hintergrund der beiden Autoren lässt sich sowohl in der Soziologie und Anthropologie, als auch in der Medizin ansiedeln. Beide sind im Center for Medicine, Health and Society an der Vanderbilt Universität in Nashville, Tennessee tätig.           

Im Fokus dieses Artikels stehen vier zentrale Mutmaßungen, die wie folgt lauten:

  1. Psychische Erkrankungen verursachen Schusswaffengewalt
  2. Psychiatrische Diagnostik können Schusswaffenverbrechen voraussagen
  3. US Amokläufe lehren uns psychisch erkrankte Einzelgänger zu fürchten
  4. Auf Grund der komplexen psychiatrischen Geschichte von Amokläufern wird die gesetzliche Reglementierung des Waffenbesitzes Vorfälle wie Tucson, Aurora oder Newton nicht verhindern können

Metzl und MacLeish kombinieren für ihre „critical review“, wie sie die Untersuchung nennen, Schlüsseltexte und Online-Artikel aus der Psychiatrie, Psychologie, Soziologie und zum Thema Öffentliche Gesundheit mit Artikeldatenbanken der themenbezogenen Boulevardpresse. Onlineformate wie PsychINFO, PsychiatryOnline, PubMed, SCOPUS und LexisNexis wurden dabei mit Schlüsselbegriffen wie „guns“, „firearms“, „mental illness“ oder „schizophrenia“ in einem zeitlichen Rahmen zwischen 1980 und 2014 durchsucht. Des Weiteren wurden themenrelevante Forschungsarbeiten von anderen Organisationen und die autoreneigene historische Forschungsarbeit zu „race/ethnicity, violence and mental illness“ mit einbezogen.

Schon bei der Betrachtung der ersten Annahme zeigen die Autoren, nach einem historischen Überblick der Diskussion um Schusswaffenbesitz und mentaler Gesundheit, dass die statistischen Auswertungen mehrerer Studien zeigen, dass psychisch Erkrankte viel häufiger Opfer als Täter von Gewalttaten sind und außerdem in Bezug auf Schusswaffen eine höhere Gefahr von den Geistig-gesunden ausgeht. 

Auch die zweite Mutmaßung, dass psychiatrische Diagnostik Schusswaffenverbrechen voraussehen könnte, entkräften die Autoren, da sie dafür keine empirische Beweisgrundlage sehen, sondern diese Verlinkung zwischen z. B. Schizophrenie und Gewalt erst in den 60er/70er-Jahren durch eine Veränderung des diagnostischen Rahmens dieser Erkrankung verursacht wurde. Durch die mediale Verbreitung von schizophren-gelabelten Mörder-Beschreibungen wurden im Laufe der Zeit gewalttätige Akte in der Öffentlichen Meinung symptomatisch für psychische Erkrankungen.

Bei der Überprüfung der dritten These arbeiten Metzl und MacLeish den historischen Zusammenhang zwischen Rassismus und psychiatrischen Diagnosen wie der Schizophrenie an Beispielen wie dem FBI-profiling und der Werbung für das Medikament Haldol heraus. Dabei decken sie auch die politische Agenda im Hintergrund auf.

Die letzte Annahme kann von den Autoren nicht direkt widerlegt werden, doch zeigen sie auf, dass eine härtere Reglementierung des Waffenbesitzes die Lebensbedingungen in den einkommens- und infrastrukturschwachen Kommunen, in denen die Bedrohung durch Schusswaffen sehr alltäglich ist, verbessern und bei einem Ausbau der sozialen Infrastruktur auch das Entstehungsmilieu von Amokläufer*innen zerstören würde.

Metzl und MacLeish folgern aus ihrer kurzen Untersuchung, dass der soziale Kontext einer Person entscheidend darüber ist ob die Gefahr besteht, dass sie zum Amokläufer*in wird. Diese Umgebungsfaktoren lassen sich nicht nur im Begriff „mental illness“ zusammenfassen, sondern sind weit komplexer. In ihrem Fazit stellen die Autoren fest, dass die Verbindung von psychischen Erkrankungen und Schusswaffengewalt ein vielschichtiges und politisiertes Stigma darstellt und nicht viel mit der Realität zu tun hat.

Der Text versucht möglichst objektiv und sachlich Annahmen, die in den Medien und damit oft auch in der Meinung von Laien beziehungsweise der breiten Öffentlichkeit vertreten werden, zu entkräften. Hierbei greifen die Autoren vor allem auf die dokumentierte historische Entwicklung der psychiatrischen Diagnostik zurück. Obwohl sie überzeugende Argumente vorbringen wirkt der Text sehr zaghaft und zurückhaltend, da von den Autoren kein fester Standpunkt eingenommen wird. Dies führt meiner Meinung nach dazu, dass der Artikel am Ende auch weniger überzeugend scheint, als zum Beispiel der Text „Mass Shootings and Mental Illness“ von James L. Knoll und George D. Annas. Dieses vierte Kapitel, das 2016 im Buch „Gun Violence and Mental Illness“ von American Psychiatric Association Publishing veröffentlicht wurde, stellt den vier oben genannten, allgemeinen Fehlannahmen gleich zu Anfang „evidence-based facts“ gegenüber. Nicht nur die Übereinstimmung der diskutierten Thesen, sondern auch die Nennung von Metzl’s und MacLeish’s ein Jahr früher erschienenem Artikel in den Referenzen legt nahe, dass dieses Buchkapitel in direktem Dialog mit dem hier besprochenen Artikel steht. Vielleicht stellt es sogar eine Reaktion auf ihn dar.

Obwohl beide Texte dasselbe Grundinteresse vertreten, nämlich die fehlgeleiteten Annahmen der Öffentlichen Meinung zu entkräften, wirkt Zweiterer um einiges selbstsicherer und folglich überzeugender. Dies ist vermutlich auch der Tatsache geschuldet, dass seine Autoren auf Grund ihrer Positionen, beide renommierte forensische Psychiater, offensiver ihre Meinung vertreten können, da sie als Spezialisten mehr Autorität in dieser spezifischen Debatte zugeschrieben bekommen. Sie trauen sich sogar am Ende des Kapitels Vorschläge für mögliche Interventionen zu geben, die wie folgt lauten:

  1. Programme und Gesetze sollten sich auf die Individuen konzentrieren, deren Verhaltensweisen ein höheres Risiko für das Begehen eines Verbrechens mit Schusswaffen indizieren, anstatt sich auf weitgefasste Kategorien wie „mental illness“ oder psychiatrische Diagnosen zu fokussieren.
  2. Öffentliche Aufklärungskampagnen sollten die Wichtigkeit der Meldung von geäußerten Absichten und besorgniserregendem Verhalten durch Dritte an die Polizei mehr betonen.
  3. Institutionen und Kommunen sollten spezielle, forensische Prüfungskommissionen bilden um die Bedrohung zu bewerten, die von potentiellen Gefahrenträger*innen ausgeht, welche durch Dritte gemeldet wurden.
  4. Es sollten mehr Ressourcen darauf verwendet werden schon ab der Grundschule  verstärkt Themenkomplexe wie u. A. konstruktive Bewältigungsstrategien für Wut,  Konfliktlösung, sowie seelische Gesundheit und Wohlbefinden  zu unterrichten.

Die Lektüre beider Texte hat mir gezeigt, dass weitverbreitete Meinungen, die durch die Medien öffentlich vertreten und immer wieder reproduziert werden, dringend kritisch hinterfragt werden sollten, da ein zweiter Blick oft eine ganz andere Realität offenbart.        

Erweiternd sind diese beiden Texte auch ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig es ist die disziplinäre Positionierung und dadurch bedingte Vorteile der forschenden Personen eines Textes zu kennen, da dieser wissenschaftliche Kontext bestimmten Foscher*innen mehr Stimmgewalt als Anderen ermöglicht. Im Sinne von Haraway’s „Situated Knowledge“ wird beim Vergleich beider Texte klar, dass meine divergenten Wahrnehmungen der Überzeugungskraft der Texte darauf basieren, dass Metzl‘s und MacLeish‘s  Perspektive von „Außen“ auf die Thematik blickt, während Knoll und Annas ihren Blick von „Innen“  auf die Problematik richten. Diese Tatsache wird jedoch erst bei näherer Recherche der Autoren klar, da weder die Forschungs- noch die persönlichen Positionen in den Texten markiert sind.

Ausgehend davon wäre es wohl auch interessant sich mit einer weiteren feministischen Frage zu befassen: Wie ist die hier durchgeführte Wissensproduktion determiniert durch die Tatsache, dass alle vier Autoren weiß und männlich sind?

Referenzen:

Haraway, Donna. 1988. “Situated knowledges: The science question in feminism and the privilege of partial perspective.”  Feminist Studies 14. 575–599 . 
Metzl, Jonathan M. & Kenneth T. MacLeish. 2015. Mental Illness, Mass Shootings, and the Politics of American Firearms. American Journal of Public Health 105(2). 240–249.  
Knoll IV, James L. & George D. Annas. 2016. Mass Shootings and Mental Illness. American Psychiatric Association Publishing 81–104.


3 Gedanken zu „Mental Illness, Mass Shootings und Donna Haraway – Eine Rezension.

  1. Hey Knupl 😉
    hier verschriftlich mein Kommentar, worüber wir ja schon im Seminar sprachen.

    Obwohl du nicht ganz explizit den Bezug zum Seminar herstellst dürfte jedem und jeder SeminarteilnehmerIn dieser klar werden. Mir gefällt der kurze Absatz mit Infos zu den Hintergründen der Autoren eingangs, worauf du ja auch später nochmal zurückkommst, im Vergleich mit der zweiten Studie. Die Kernthesen hast Du dann für meinen Geschmack sehr prägnant knackig auf den Punkt gebracht, im erläuternden Teil hätte es mir geholfen wenn sie wiederholt worden wären, damit ich nicht immer wieder hochscrollen muss. Und zum Teil hätte es für mein optimales Verständnis noch etwas konkreter bzw. ausführlicher sein dürfen.

    Deine Kritik arbeitest Du für mich sehr nachvollziehbar heraus, also, dass dir der Standpunkt zu schwammig ist. Wenn Du gegen Ende dann zusammenfasst, was dir selber an den beiden Texten besonders wichtig ist (‘zweiter Blick’) und die ‘Metaanalyse’ der Perspektiven der Autoren machen die Rezension zu weit mehr als einer bloßen Zusammenfassung, super!

    Banal, aber trotzdem top: Deine Referenzen sind immer klar gekennzeichnet.
    Liebe Grüße,
    Jana

  2. Hallo Knupl,
    danke für deinen Beitrag! Sehr praktisch, dass du gleich mehrere Texte miteinander verbunden hast. Das finde ich auch sehr sinnvoll, wenn du Kritik äußerst und gleich mit einfließen lässt, dass ein anderer Text dafür gewisse Lösungsvorschläge bietet.
    Mein erster eigener Gedanke bei der Lektüre war eben, dass die Aussage, Betroffene psychischer Erkrankungen seien öfter Opfer als Täter, eben innerhalb eines Systems gedacht werden muss, der Klassifizierung von krank/gesund. Nur weil eine Person offiziell als nicht-krank gesehen wird, ist sie es deswegen noch nicht. Was heißt krank? Wenn eine Person viele andere mutwillig töten will, ist es sicherlich krank, innerhalb jeder Gesellschaft, also unabhängig von Diskursen und Wahrheiten. Denn wenn es das nicht wäre, dann bestünde theoretisch die Möglichkeit, dass die Gesellschaft sich selbst wegtötet.
    An “das Böse” oder so glaube ich nicht.
    Die Aussage, dass höhere Gefahr von Gesunden ausgeht, verstehe ich so, dass es einfach mehr “offiziell gesunde Menschen” gibt, die Amok laufen, als “offiziell kranke” … irgendwie finde ich, diese Aussage ist dann irrelevant.
    Definitiv bedeutet das kritisierte Dreieck eine ungerechte, unnötige Stigmatisierung der als krank eingestuften.
    Dass eine psychiatrische Diagnostik die Motivation, Amok zu laufen, erhöhen könnte, erscheint mir sehr logisch (siehe meine Rezension zu Foucault).

    Eindeutig, die Sprache und ihre Verwendung/ Verständnis dieser ist hier entscheidend!

  3. Zuerst einmal möchte ich sagen, dass deine Rezension meiner Meinung nach sehr gelungen ist! Du gehst klar strukturiert vor, man kann deinen Gedankengang und den der Autor*Innen, die du rezensierst, sehr gut nachvollziehen, ohne die Originaltexte gelesen zu haben.
    Zum Inhaltlichen: Gerade den Bezug zu der “Panikmache” oder vorschnellen Meinungsbildung durch Medien finde ich sehr spannend und passend. Ich muss dabei zum Beispiel auch an Berichterstattungen denken, wenn mal wieder irgendwo eine Epidemie (Schweine- oder Vogelgrippe o.ä.) ausgebrochen ist und man 3 Wochen nichts anderes in den Nachrichten hört und sieht und dann ist das Thema aus den Schlagzeilen und der Sendezeit der tagesschau plötzlich wieder genau schnell raus, wie es aufgetaucht ist, was nicht bedeutet dass die Krankheit nicht mehr existiert und Menschen/Tiere davon betroffen sind.
    Wie du schon erwähnt hast, sollte man bei so polemischen Themen sich immer auch noch eine zweite Meinung, abseits der Titelseiten einholen.
    Schwierig finde ich den ersten Lösungsvorschlag von Knoll und Annas. Ja, man sollte die sehr weit auslegbare Kategorie “mentall illness” gesetzlich mehr eingrenzen, aber was bedeutet es, sich auf Individuen zu konzentrieren? Aus Einzelfällen lässt sich meiner Meinung nach nur schwer eine Gesetzesgrundlage schaffen, die nicht durch den nächsten Fall wieder überarbeitet werden müsste. Es ist schwierig dort einen Mittelweg zwischen kategorischem Ausgrenzen und dem frühzeitigen Verhindern von Gewaltverbrechen zu finden, aber es ist gut und wichtig sich genau mit dieser Schwierigkeit auseinanderzusetzen.
    Den vierten Lösungsansatz finde ich wiederum eine sehr gute Idee, obwohl da auch die Frage ist ob Schulen und Lehrer*Innen diese Aufgabe neben dem Unterrichten wirklich auch zu erfüllen haben bzw. überhaupt angemessen leisten können oder ob es nicht theoretisch in den Händen der Eltern liegt, ihren Kindern einen gesunden Umgang mit diesen Themen beizubringen. (Ich bin mir sehr bewusst, dass das definitiv nicht der Realität entspricht, aber wollte eher den Punkt betonen, wie viel man Lehrer*Innen da zumuten kann, bzw. inwiefern man dann auch die Ausbildung von Lehrer*Innen umstrukturieren müsste, damit sie überhaupt die nötigen Kompetenzen mitbringen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.