„Heute hat sich was Außergewöhnliches ereignet.“ (Poprischtschin, 42 – Beamter)

Theaterkritik zu: „Tagebuch eines Wahnsinnigen“ (Nikolai Gogol) – Inszeniert von Hanna Rudolph, gespielt von Samuel Finzi. Vorstellung 10.11.2018, Deutsches Theater (Berlin)

Nikolai Wassiljewitsch Gogol war ein russischer Schriftsteller des 19. Jahrhunderts. Er hatte ukrainischen Wurzeln und war sowohl im Staatsdienst, als auch in der Lehre tätig. In dem Band „Arabesken“, welcher 1835 veröffentlicht wurde, war unter Anderem die Erzählung „Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen“ enthalten. Der Text ist ein Monolog des Beamten Poprischtschin, der ausgehend vom 03. Oktober, vermutlich ungefähr ein halbes Jahr seines Lebens wiedergibt. Dies lässt sich jedoch nur vermuten, da er im Laufe des Dezembers zunehmend die Wirklichkeit verlässt und in eine Phantasiewelt abdriftet. Geplagt durch Minderwertigkeitsgefühle und der Sehnsucht nach seiner unerfüllten Liebe, der Tochter seines Chefs, beginnt er sich einzubilden er sei der, laut Zeitungsberichten, gesuchte König Spaniens im Exil. Er geht nicht mehr ins Department zur Arbeit, was schlussendlich dazuführt, dass er ins Irrenhaus gebracht und dort zeitgemäß „behandelt“ wird. Die Erzählung spielt im Sankt Petersburg des 19. Jahrhunderts, welches Gogol selbst erlebt hat und spiegelt eindrucksvoll die Gesellschaftsstrukturen dieser Zeit und ihre zerstörerische Wirkung auf einzelne Individuen wieder.

Die Inszenierung der Erzählung unter Hanna Rudolphs Regie, basierend auf der Übersetzung von Kai Borowsky aus dem Jahre 1995, feierte unter dem Titel „Tagebuch eines Wahnsinnigen“ am 14. Januar 2008 Premiere in der Box des Deutschen Theaters in Berlin und wurde seit dem auch in vielen anderen Städten als Gastspiel aufgeführt. Die Figur des Poprischtschin wird dargestellt von Samuel Finzi einem bulgarischen Schauspieler, der seit den 1990er Jahren in der deutschen Theaterwelt aktiv ist. Der vielfach ausgezeichnete Schauspieler ist seit 2006 am Deutschen Theater in Berlin engagiert. Außerdem beteiligt waren Mareile Krettek (Bühne), Geraldine Arnold (Kostüm) und Jacob Suske (Musik), welcher zumindest Fans der Musikgruppen „Lunik“ und „Bonapart“ ein Begriff sein sollte.

Die, je nach Auflage, circa 25-seitige Erzählung Gogols wurde von Hanna Rudolph in ein anderthalbstündiges Theaterabenteuer in die Welt von Poprischtschins Geist umgearbeitet. Das minimalistische Bühnenbild erspart dem Zuschauer jegliche Ablenkung vom mitreißenden Spiel Samuel Finzis. Doch ich möchte noch einmal ganz von vorne beginnen.

Am 10. November diesen Jahres wurde das Stück in den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin erneut aufgeführt. Das Gebäude besticht mit seinem architektonischen Charme des 19. Jahrhunderts, während die Kammerspiele erst 1906 aus dem umgebauten Ballsaal des Nebengebäudes entstanden. Heute befindet sich in der Lobby eine moderne Bar mit Loungebereich. Es ist ein Samstagabend. Die Vorstellung ist gut besucht, die 230 Plätze der Kammerspiele fast vollständig ausverkauft. Die Stimmung der Zuschauer ist gelöst und gleichzeitig gespannt auf die bevorstehende Aufführung. Langsam wird das Licht gedimmt, bis es völlig dunkel ist. Auf der schwarzen Bühne steht nur ein dunkler Holzstuhl im Scheinwerferlicht. Alles wartet gespannt darauf, dass es losgeht. Etwas passiert. Aber zumindest auf der Bühne passiert…Nichts!

Dafür räuspert sich jemand im Publikum. Laut, mehrmals und dann beginnt dieser Jemand zu sprechen. Er beschwert sich über die Unverschämtheit des Theaters und schenkt dann über zu wie es bei ihm im Büro läuft. Es ist Poprischtschin. Mitten in den Reihen des Publikums. Doch so ganz kapiert man es erst als er sich auf die Bühne begibt und damit der letzte Hauch Irritation über diesen unerwarteten Beginn des Stücks aus den Zuschauern weicht. Eine Andere Irritation stellt sich jedoch schnell ein als Poprischtschin davon berichtet, dass er eine Konversation des Hündchens Maggie mit einem anderen Hündchen namens Fidéle belauscht. Ist das Ironie, Symbolik oder erstes Anzeichen seines fragwürdigen Geisteszustandes? Eher letzteres lässt sich vermuten. Von oben fährt eine schwarze Wand mit eingebauter Tür herunter und verkleinert die Bühne. Sie sperrt den Schauspieler geradezu ein, beschränkt seinen Bewegungsradius auf den vorderen, gut beleuchteten Teil der Bühne. Die Tür ist verschlossen. Wir befinden uns, zumindest symbolisch so deutbar, in Poprischtschins Kopf. Wir sehen hinein, doch er kann nicht heraus. Poprischtschin zieht einen Stapel Holzlatten an einer Leine auf die Bühne. Doch dieser Stapel steht nicht wie man aus seiner Erzählung vielleicht vermuten mag für das Hündchen, sondern trägt eine viel tiefere Symbolik in sich. Was zu Anfang vielleicht noch als eine Paarung aus Angeberei, Frustration und fragwürdigem Humor abgetan werden konnte wandelt sich immer mehr zur Phantasterei. Nach einer langen Zeit der öden, alltäglichen Routine (Aufstehen, Department, im Bett liegen) findet diese seinen Höhepunkt in einem Konflikt Poprischtschins und seinem Abteilungsleiter. Poprischtschin wirft den Stapel Holzlatten um und verteilt die einzelnen Stücke auf der Bühne. Er lässt seiner Wut vollen Lauf. Schreit herum, rennt von rechts nach links, rauft sich die Haare. Er fängt an zu schwitzen und bekommt einen roten Kopf vor Anstrengung. Hier wird klar, dass dieser Holzstapel ein Symbol für seine geistige Gesundheit darstellt. Ab dem Zeitpunkt, als er diesen einriss, ist der Untergang nicht mehr aufzuhalten. War er zuvor schlicht aber elegant in Anzug und Hemd gekleidet, reißt er sich jetzt Jackett und Hemd herunter. Er erscheint nicht mehr in der Arbeit und beginnt überzeugt davon zu sein, dass er der gesuchte spanische König sei und bald von einer Delegation abgeholt werden würde um dort zu regieren. Als er ins Department zur Arbeit gezwungen wird offenbart er dort seine vermeintlich royale Identität worauf man ihn ins Irrenhaus einliefert. Dort phantasiert er weiter, da die Behandlungsmethoden seiner Zeit mehr grausam als heilend sind. Diese Behandlungsmethoden stellt Finzi abstoßend perfekt dar indem er sich selbst schlägt und der Zuschauer somit nicht zwischen Auto-Aggression und Folter unterscheiden kann.

Viele äußere Anzeichen des Wahnsinns lassen sich in Poprischtschins, beziehungsweise Finzis, Mimik und Gestik hineininterpretieren. Sie sind überzogen, exaltiert, hin und wieder sogar beängstigend und vor allem abweichend von der Norm. Das lässt sich auch für die inneren Anzeichen sagen, denn er fordert unser Verständnis von Wahrheit heraus, wenn er sich seine eigene Weltordnung erfindet, in der zum Beispiel Spanien und China ein und dasselbe Land sind oder Tiere sprechen können. Offen bleibt am Ende, ob er einfach nur ein „Verrückter“ ist oder eine arme, geplagte Seele, welche sich in eine Traumwelt flüchtet und dabei die Kontrolle verliert. Samuel Finzis Darstellung des Poprischtschin hinterlässt Eindruck und regt zum Nachdenken an. Über hohe Leistungserwartungen der Gesellschaft an das Individuum, unerfüllten Sehnsüchten nach Macht und Annerkenung sowie den Wahnsinn selbst. Ehrlich zugegeben: Haben wir nicht alle schon mal von königlicher Abstammung / plötzlichem Reichtum als Lösung unserer Probleme geträumt?




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.