Falling Down – der Niedergang eines ganz normalen Mannes

Falling Down – ein ganz normaler Tag ist ein Spielfilm aus den USA aus dem Jahr 1993. Die Hauptrollen sind von Michael Douglas und Robert Duvall belegt. Der Film zeigt wie die Hautpfigur William Foster, auch bekannt als D-Fens, zu Fuß durch Los Angeles läuft, um zu seiner Tochter, die Geburtstag hat, zu gelangen. Dabei kommt er immer wieder in Situationen, die verschiedene Probleme in der Gesellschaft darstellen, auf welche er zunehmend gewalttätiger reagiert.

Foster steht im Stau, er trägt ein weißes Hemd, Krawatte und Brille und sieht aus wie ein normaler Mann mittleren Alters auf dem Nachhauseweg von der Arbeit. Es ist heiß, laut, mehrere Autos hupen immer wieder und Foster wirkt davon sehr genervt. Die Musik, Filmwinkel und vielen Schnitte lassen einen als Zuschauer diesen Stress fühlen. Er verlässt sein Auto und beginnt einfach davon wegzugehen, die Fahrer,der um seins herumstehenden Autos, sind verdutzt und rufen ihm hinterher, wo er hingehe. Er antwortet mit dem immer wiederkehrenden Satz „I’m going home“.

Ein Mann einige Autos hinter seinem, steigt aus und schiebt mit einem weiteren Fahrer Fosters Auto aus dem Weg, ihm fällt dabei das seltsame Kennzeichen D-Fens auf. Er stellt sich später als der Kriminalpolizist Martin Prendergast heraus.

Foster ruft von einer Telefonzelle aus eine Frau an, er sagt jedoch nichts.Um Geld für einen weiteren Anruf zu wechseln, begibt er sich in ein kleines Geschäft. Der asiatische Verkäufer ist unfreundlich und Foster ist entrüstet über die Preise seiner Waren. Foster regt sich darüber auf, dass der Verkäufer Ausländer ist. Rassistische Züge sind wiederkehrend. Es kommt zum Streit und der Verkäufer holt einen Baseballschläger hervor, den Foster ihm entreißt. Er schlägt auf den Verkäufer und dann auf seine Waren ein. Daraufhin verlässt erden Laden, den Baseballschläger nimmt er mit.

Kurz danach wird Foster von zwei Männer lateinamerikanischen Hintergrunds darauf hingewiesen, dass der Ort, an dem er sich grade befindet,Gang-Territorium ist. Sie weisen ihn an, es zu verlassen, doch wollen davor seine Aktentasche haben. Er zückt den Baseballschläger und schlägt auf die Männer ein. Sie rennen weg, wobei sie ein Klappmesser zurücklassen, das Foster einsteckt. Er ruft wieder „I’m going home“.

Im Hintergrund eröffnet sich die Geschichte, um den Kriminalpolizist Prendergast, der seinen letzten Arbeitstag haben soll, bevor er mit seiner Frau an einen entlegenen Ort zieht. Seine Kollegen machen sich darüber lustig, dass er frühzeitig in Rente geht und seine Frau ruft ihn ihn immer wieder panisch und kontrollierend an, um ihn zufragen, wann er nachhause kommt. Dabei zeigt auch sie Züge des Wahnsinns. Der angegriffene Verkäufer kommt zu Prendergast ins Präsidium, woraufhin dieser auf die seltsamen Zwischenfälle, die sich an diesem Tag durch Los Angeles ziehen aufmerksam wird.

Gleichzeitig ruft Foster wieder die Frau an, die sich als seine Exfrau herausstellt. Er sagt ihr, er käme nachhause für den Geburtstag ihrer Tochter. Sie entgegnet, er solle sie in Ruhe lassen.

In einem vorbeifahrenden Auto befinden sich die Gangmitglieder, die Foster angefallen hat. Sie erkennen ihn und schießen im Vorbeifahren mit Maschinengewehren, viele Passanten werden dabei verletzt. Sie fahren in ein entgegenkommendes Auto und sind alle schwer verletzt. Foster bleibt unverletzt, geht zu dem Auto der Angreifer, nimmt die herausgefallene Tasche voller Maschinengewehre und schießt einen der schon verletzten Männer an.

Danach sieht man Foster in einem Burgerimbiss, es kommt wieder zu einem Streit und er zückt eins der Maschinengewehre und versetzt die Angestellten und Gäste in Angst, verletzt jedoch niemanden.

Er ruft daraufhin wieder bei seiner Exfrau an, es ist besetzt. Als er aus der Telefonzelle kommt, ist ein anstehender Mann unfreundlich zu ihm. Foster schießt daraufhin die Telefonzelle kaputt. Auf jede Konfrontation reagiert er abgebrühter und übertriebener.

Er betritt ein Geschäft für Militärzubehör. Der Verkäufer stellt sich als homophober Nationalsozialist heraus, er denkt Foster wäre auf seiner Seite und zeigt ihm seinen Keller voller alter Kriegswaffen. Foster ist davon angewidert und lässt kund, dass er damit nichts zu tun haben will und nur auf dem Weg zum Geburtstag seiner kleinen Tochter ist. Der Verkäufer bedroht ihn woraufhin Foster ihn mit dem Klappmesser ersticht.

Foster ruft wieder seine Frau an. Er hält einen seltsamen Monolog über„the point of no return“, der Punkt einer Reise, an dem es länger wäre zurückzugehen, als zu seinem Ziel zu gehen. Er erklärt, dass an diesem Punkt sei, dass er auf der anderen Seite des Mondes wäre,„out of contact“. Seine Frau wiederholt immer wieder, dass ernicht zu ihnen kommen darf und sie in Ruhe lassen soll. Er fragt sie,ob sie wusste, dass es in einen amerikanischen Staaten noch immer legal wäre, seine Frau umzubringen, wenn sie einen beleidige.

Seine Frau verständigt die Polizei, diese fährt jedoch schnell wieder, da sie sie nur für hysterisch halten.

Auf seinem Weg stößt Foster auf weitere Konfrontationen, die seinen Hass auf die Gesellschaft weiter schüren. Er handelt immer desillusionierter und skrupelloser.

Er zeigt erst wieder Gefühle, als er im Garten eines Anwesens auf eine Familie mit einer kleinen Tochter trifft und diese sich von ihm bedroht fühlt. Er sagt immer wieder, dass er selbst eine Familie hat. Er redet davon, wie er seinen Job in der Waffenindustrie verloren hat, wie er Amerika im Kampf unterstützt hat, sich dafür jedoch niemand interessiert, wie er nicht mehr gebraucht wird, und nicht einmal Unterhalt für sein Kind zahlen kann. Er wirkt extrem verletzt und verbittert. Dann erklärt er, dass er auf dem Weg nachhause zum Geburtstag seiner Tochter ist und beschreibt, wie sie harmonisch den Tag zusammen verbringen werden.

Im Hintergrund werden die verschiedenen Zwischenfälle alle der Polizei gemeldet. Prendergast verbindet sie nach und nach miteinander und kommt so Foster auf die Spur.

Foster ruft seine Exfrau an und spricht mit ihr als wären sie noch immer ein Paar, er erzählt, wie die Eisdiele zu der sie oft zusammengegangen waren, nun ein anderes Geschäft sei. Die Frau legt auf,nimmt ihre Tochter und rennt aus dem Haus. Foster rennt selbst los und ist in wenigen Momenten bei seinem ehemaligen Zuhause, dem Haus der Frau und der Tochter, angelangt. Diese sind schon geflohen.

Foster bleibt im Haus und sieht sich gar verträumt Videoaufnahmen, eines früheren Geburtstags seiner Tochter an, an dem er uns seine Exfrau noch zusammen waren. Auch darin wird er sehr schnell aggressiv und irrational, was ihn traurig stimmt.

Er realisiert wohin seine Exfrau und seine Tochter geflohen sein könnten und rennt daraufhin zu einem Hafen, wo er den beiden tatsächlich begegnet. Foster zeigt, dass er eine Waffe hat. Die Frau ist angstverstört. Er wiederholt immer nur, er käme doch nur nach einem langen Tag im Büro nachhause. Er umarmt seine Tochter und spricht liebevoll mit ihr. Prendergast ist Foster auf die Schliche gekommen und taucht auch an dem Hafen auf. Er hält einen langen Monolog und signalisiert dabei der Frau, dass er selbst eine Waffe hat. Sie schafft es Fosters zu Boden gelegte Waffe wegzutreten, sie packt ihre Tochter und rennt weg. Prendergast hält seine Waffe auf Foster, welcher zeigt er, habe in seiner Hosentasche selbst noch eine Pistole. Prendergast stellt die rhetorische Frage, was Foster vor hatte und beantwortet sie selbst mit seine Frau und seine Tochter zu töten und dann sich selbst umzubringen. Er weist Foster an mit zur Polizei zu kommen. Foster wirkt daraufhin ernsthaft verdutzt und entgegnet: „Ach, ich bin der Böse? .. Das habe ich ja nie gewollt.Ich habe alles getan, was man mir gesagt hat.“

Foster provoziert Prendergast und sagt, nun müsse der eine den anderen erschießen. Er zählt bis 3 und zückt seine Waffe, woraufhin Prendergast ihn erschießt. Es zeigt sich, dass Fosters gezogene Waffe nur eine Wasserpistole ist, mit der zuvor seine Tochter gespielt hatte. Foster fällt rücklings ins Wasser.

Fosters Niedergang in Falling Down zeigt, wie psychischer Druck und soziale Ungerechtigkeit jemanden in den Wahnsinn treiben können. Jede Konfrontation steht für ein unterschiedliches soziales Problem und macht Foster in seinem Handeln skrupelloser und realitätsferner. Erwirkt schon in dem Moment, in dem er sein Auto im Stau zurücklässt emotional abgestumpft, doch das spitzt sich bis zum Ende immer weiter zu. Das einzige, was in ihm noch Gefühle erregt, ist der Gedanke an seine Frau und vor Allem seine Tochter. Diese sind jedoch unerreichbar für ihn, weswegen er sich wissentlich auf seinen letzten Weg zu ihnen macht. Man erfährt nicht viel über den Grund der Trennung, doch es scheint, als haben seine Aggressivitätsprobleme die Beziehung kaputt gemacht.

Fosters Gewalt auf dem Weg zu seiner Familie, gilt nur Personen, die entweder ihn ungerecht behandeln oder für ihn insgesamt an sozialer Ungerechtigkeit beteiligt sind. Es scheint, als habe alles Schlechte in der Welt ihn wahnsinnig gemacht und Amok laufen lassen. Bezeichnend ist, dass er so überrascht darüber ist, als der Böse gesehen zu werden. Der Satz „ich habe immer getan, was man mir gesagt hat“ zeigt, dass Foster sich als funktionierenden Teil der Gesellschaft gesehen hat, doch dann wohl an Druck, Ungerechtigkeiten und Einsamkeit zerbrochen ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.