Buchkritik „Fräulein Else“

„Fräulein Else“ ist eine ursprünglich im Jahr 1924 veröffentlichte Monolog-Novelle des österreichischen Schriftstellers Arthur Schnitzler, in der zum Beginn des 20. Jahrhunderts die Protagonistin Else T. einen inneren Konflikt zwischen dem familiären Verantwortungs- und Pflichtgefühl sowie der eigenen physischen Integrität mit sich austrägt, wodurch die Rolle der Frau in patriarchalen Strukturen zum zentralen Thema wird.

Else ist die heranwachsende Tochter eines Wiener Rechtsanwaltes, der aufgrund seiner Spielschulden die Familie zum wiederholten Male in finanzielle Not gebracht hatte und ihm daher eine Gefängnisstrafe drohte. Die junge Frau Else befindet sich zu diesem Zeitpunkt mit ihrer Tante Emma und ihrem Cousin Paul im Urlaub in Italien in einem Hotel. In einem Express-Brief bittet Elses Mutter diese darum, die fehlenden dreißigtausend Gulden bei dem angeblichen Familienfreund Herrn Dorsday zu erfragen, um den Vater vor seiner bevorstehenden Inhaftierung zu bewahren. Um ihrer Bitte Nachdruck zu verleihen, schreibt Elses Mutter von einem sogenannten Unglück, das geschehen könne, falls Else der Aufforderung nicht nach käme. Nach anfänglichem Unbehagen beschließt Else, Herrn Dorsday die Bitte ihrer Familie nach dem Abendessen zu unterbreiten, jedoch trifft sie diesen bereits vorher vor dem Hotel an, erklärt ihm die bestehende Situation und erfragt die dreißigtausend Gulden. Da dieser bereits zuvor dem Vater aus einer finanziellen Misere verhalf, er daraufhin kein Geld zurück erhalten hatte und ihm die bevorstehende Wiederholung des Ganzen bewusst war, willigt er ausschließlich unter der Bedingung ein, dass er Else um Mitternacht für fünfzehn Minuten auf einer Waldlichtung oder seinem Zimmer entblößt betrachten dürfe und erwartet ihre Antwort nach dem Abendessen. Daraufhin entwickelt sich Elses innerer Konflikt in der Frage, welche Entscheidung sie diesbezüglich treffen solle. Entweder sie willigt der Bedingung ein und rettet das Leben ihres Vaters oder sie besteht auf ihrem Selbstbestimmungsrecht über ihren Körper. Es folgt ein zirkulierendes Abwägen der für Else bestehenden Möglichkeiten. Sie überlegt, ob sie sich Herrn Dorsday zeigen soll, wo sie sich zeigen soll, ob sie sich vor allen Hotelgästen zeigen soll oder ob sie nicht doch das gesamte in ihrem Besitz befindliche Schlafmittel nehmen und sich selbst ein Ende setzen soll. Letztendlich entkleidet sich Else zunächst auf ihrem Hotelzimmer, bereitet die von ihr angenommene tödliche Dosis von Schlafmittel vor und sucht daraufhin nur einen Mantel und Lackschuhe tragend Herrn Dorsday im Hotel. Als sie diesem im Musiksaal auffindet und er sie erblickt, lässt Else ihren Mantel in aller Öffentlichkeit fallen und zeigt ihren entblößten Körper. Daraufhin bricht Else zusammen und gibt vor Bewusstlos zu sein, hört jedoch dem Aufruhr und den Gesprächen um sie herum zu.. Nachdem sie in ihr Hotelzimmer getragen wurde, nimmt sie unbemerkt das scheinbar tödliche Schlafmittel, dessen Wirkung ihr jedoch Angst bereitet und sie vergebens versucht um Hilfe zu rufen, da sie ihre Zunge nicht mehr bewegen kann. Letztendlich verliert sie tatsächlich das Bewusstsein und es bleibt offen, ob sie tatsächlich verstirbt oder lediglich in den Schlaf verfällt.

Elses Dilemma und ihre Entscheidungsfindung ist geprägt von Tagträumen, in denen sie versucht die existierende Situation zu verarbeiten und für sich eine zusagende Lösung zu finden, aber auch sich dem Ganzen zu entziehen. Die Überforderung und der Wunsch nach einer Flucht wird auf Seite 46, Zeile 13f. deutlich: „Wenn ich zaubern könnte, wäre ich ganz woanders auf dieser Welt.“ Zudem stellt sie sich die elementare Frage: „Und wozu bin ich denn überhaupt auf der Welt? Und es geschehe ihnen ganz Recht, ihnen allen, sie haben mich ja doch nur daraufhin erzogen, daß ich mich verkaufe, so oder so.“(Zeile 28ff.). Else empfindet die von ihren Eltern ihr auferlegten Rolle als Frau gleich dem eines Objektes, welches durch eine Ehe oder einen Handel wie dem mit Herrn Dorsday verschachert werden könne. Durch das Aufkommen der eigenen Sexualität, stellen sich für Else wiederum neue Fragen. Warum ist der Verkauf des Körpers für Geld eine Frivolität und dennoch die Rettung des Vaters, wenn doch zugleich die Einwilligung in eine Ehe dem gleich erscheint, also der Verkauf des Körpers an eine „gute“ Partie, für ein Haus und schöne Klamotten?: „Für einen Perlenschmuck, für schöne Kleider, für eine Villa am Meer sind Sie bereit sich zu verkaufen? Und das Leben Ihres Vaters ist Ihnen nicht so viel wert?“ (S. 47, Z.15ff.). Elses innerer Monolog, ihre psychische Zerstreuung sowie die suizidale Bereitschaft verdeutlichen in welcher Ausweglosigkeit sich Frauen in von Männer dominierten Machtstrukturen befinden können und zu welchen Fluchtversuchen sie bereit sind. Die Geschichte von Else T. zeigt ganz klar, dass sie keine der Probleme, wie die Spielschulden des Vaters und die Bedingung Dorsdays selbst verschuldet oder herbei geführt hat, ihr jedoch auferlegt wird die Erwartungen anderer, der der Männer zu erfüllen und vor allem dessen Verantwortungen zu übernehmen. Die Rolle der Mutter spiegelt die vollkommene Annahme dieser Strukturen, wodurch sie diese mit ihrem Verhalten, also ihrer Bitte bzw. Aufforderung an Else, wiederum reproduziert. Es scheint, dass die Position der Mutter ebenfalls ein nicht zu vernachlässigender Faktor in Elses Identifikationskrise ist, was durch ihr stark ablehnende Haltung deutlich wird. Zusammengefasst gesagt: Ein Kampf im Inneren, der jedoch von außen verursacht wurde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.